Dancing at the End of the World
Design & Host

Es gibt Dinge die länger Faszination auf mich haben.

Dazu gehören Lieder, Filmsequenzen und gewisse Menschen.

Und gerade hab ich wieder einen solchen Menschen kennengelernt. Etwas in mir hält mich mit aller Macht fern von diesem Menschen. Vielleicht weil er den selben Namen trägt wie das Arschloch. Aber vielleicht auch, weil er mich immer 1 Sekunde zu lang umarmt. Kennt ihr das? Eine kurze Umarmung zur Begrüßung dauert sagen wir 3-4 Sekunden. Und sobald diese intuitive Zeit überschritten wird, kommt einem die Umarmung zu lange vor. Als ob er die Trennungsbewegung spüren würde und mit voller Absicht noch einmal 2 Sekunden länger den Arm um dich lässt. Ein komisches Gefühl muss ich sagen. Vielleicht ist es das was mich fernzuhalten versucht. Das "komische Gefühl" in seiner Gegenward.

 Auf der anderen Seite fühl ich mich zieht mich etwas zu ihm hin. Vielleicht die Art und Ebene auf der wir kommunizieren. Wir tauschen Boshaftigkeiten aus, aber sobald einer von beiden nicht gut drauf ist, können wir auf einer anderen Ebene miteinander reden. Viel Verständnis, keine Boshaftigkeiten. Da bin ich nicht das normale Biest, sondern ein Engel. Außerdem bemühe ich mich nicht mal um seine Aufmerksamkeit, er macht zumeist den ersten Schritt. Normalerweise versuche ich "interessante" Personen zu halten. Was mir natürlich die ein oder andere schlechte Erfahrung eingebracht hat ...  die Sache mit dem Vertrauen hat drunter gelitten. Aber jetzt ist es anders.

 Nur so nebenbei, ich bin vergeben und werde das auch bleiben. Es geht hier nicht um Liebe und Leidenschaft, sonder lediglich um zwischenmenschliche Beziehungen.

 

Wir werden sehn, wo wir heut landen, die Nacht ist noch lange nicht um. Wir werden sehn, wie der Boden bebt, dort wo wir runter kommen.

11.3.10 22:01


Werbung


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de